Arbeitsmorgen in der Kita

Am Samstagmorgen trafen sich alle Mitarbeiter/innen der Villa Kunterbunt in Staufen gemeinsam zu einer internen Weiterbildung. Von 9-13 Uhr wurde intensiv gemeinsam gearbeitet. Dies war bereits das 2. Treffen. Beim ersten Treffen wurden gemeinsam die Eckpfeiler des Gemeinschaftsgefühls erarbeitet:

  • Gleichwertigkeitsgefühl & Ermutigung
  • Selbstwertgefühl
  • Verantwortungsgefühl
  • Zugehörigkeitsgefühl

Was vielleicht banal klingt, hat so viel Inhalt. Und es war spannend, mal zu überlegen, was tun die Kita-Mitarbeiter/innen schon alles, um all diese Gefühle zu stärken. Und wo gibt es noch Ideen zur Ergänzung. Ein spezieller Fokus galt der Ermutigung, wirkt sie doch proaktiv und  ist bei der Arbeit im Alltag einfach so wichtig. Mit all dem und auch der Theorie über das Minderwertigkeitsgefühl und die Entstehung von Konflikten legten wir eine gemeinsame Basis für unser zweites Treffen an diesem Samstagmorgen, dem 23.6.2018. Und nun ging es ans Eingemachte. Das ganze Personal war schon gespannt, denn wir tauchten dieses Mal in das Thema «Fehlverhalten – als Hilferuf erkennen» ein. 4 Stunden drehte sich alles um die 4 Kategorien des Fehlverhaltens:

  • Aufmerksamkeit
  • Macht
  • Rache
  • Resignation

Wie erkennt man, in welcher Kategorie sich ein Kind bewegt? Und handelt es sich überhaupt um Fehlverhalten? Wie kann die Spirale, der Teufelskreis des Fehlverhaltens durchbrochen werden? Und wieso steigen wir Erwachsenen überhaupt auf Fehlverhalten ein? Was sind unsere Trigger (Auslöser) dazu? Was geschieht im Hirn, wie entstehen solche Trigger?

Es wurde richtig viel diskutiert und es kamen viele Fragen auf. Eine Teilnehmerin hat eine wichtige Erkenntnis auch immer wieder auf den Punkt gebracht: Alles darf in Balance bleiben. Es kann einem Kind helfen, positive Aufmerksamkeit zu erlangen, wenn es sich beteiligen (mithelfen) kann. Das erachteten wir als wichtig. Das Kind darf aber auch Zeiten haben, in denen es selbständig spielt oder etwas tut. Gibt es nur das Eine oder nur das Andere, wird es zu einseitig und zu dogmatisch und dann stimmt die Balance nicht. Und genau diese Balance jeweils zu finden, stellt für uns im Alltag eine grosse Herausforderung dar. Ebenfalls ist für Kita Mitarbeiter/innen sicherlich ein grosses Thema, dass sie allen Kindern gerecht werden. Wo darf sich das Kind für die Gruppe anpassen und wo verbiegen wir es mit der Anpassung  und es wird ungesund? Kann das Personal überhaupt allen Bedürfnissen gerecht werden? Wieviel Spezialbetreuung ist fair für ein speziell bedürftiges Kind?

Es waren spannende und bereichernde Treffen. Ein Hoch an die Kita-Inhaberin, dass sie so eine intensive Weiterbildung für ihr komplettes Team ermöglicht. Wo doch die Kitas meistens knapp bei Kasse sind. Und in der Villa Kunterbunt, da ist echt ein spitzen Team am Start.

Im Herbst treffen wir uns erneut und knüpfen da an, wo wir aufgehört haben. Dann werden wir vertieft in die Gefühlsarbeit eintauchen, wie können Grenzen respektvoll gesetzt werden, Konflikt und Kommunikation. Wenn das nicht schon viel Spannung verspricht. Und bestimmt darf bei den nächsten Vorbereitungen das Kinderteam von Céline auch wieder mithelfen.

Céline Schaub von Elternkind.ch

2018-06-26T12:07:08+00:00