Schreiben, ausprobieren, zeichnen, lachen. In 2,5 Stunden wird vieles auf den Flip gebracht! Schon das Ausprobierte auf dem Flip wirkt! Ich und die Teilnehmenden sind erstaunt, wie wenig es braucht.

„Auf dem Flip verwende ich jeweils eine schöne Schrift mit Schnörkel.“

Meint jemand und will von mir wissen, ob das gut sei. Probiers aus, meine ich dazu. Schnell sind wir uns einig, dass es zwar eine wunderschöne Schrift ist, leider für unser Auge aber schlecht lesbar.

Sechs Personen haben sich für den Flip top vom 27. März 2019 angemeldet: Zwei Elternbildnerinnen, ein Schulsozialarbeiter, zwei Lehrpersonen und eine wissenschaftliche Mitarbeiterin. Genauso unterschiedlich waren ihre Vorkenntnisse und alle wollten Tipps und Tricks, wie Flips ansprechend gestaltet werden können.

Es war ein spannender Morgen – ich war erfreut, was alles mit den Stiften aufs Papier gebracht wurde!

 

Susanne Wasserfallen – freut sich auf den nächsten Flip top – interessiert?