Erziehen ohne bestrafen, schimpfen und predigen! Geht das überhaupt?

Es waren 16 Väter, die am Montag an der Veranstaltung, Kinder lernen aus Folgen, teilnahmen. Einer schaffte es zeitlich nicht von der Arbeit zu kommen, leider. Somit war der Vortrag bis zum letzten Platz ausgebucht. Ich musste noch Stühle aus meiner Praxis mitbringen.

Kinder lernen aus den Folgen – Themen der Veranstaltung

  • Erziehen ohne Bestrafen, Schimpfen und Predigen! Geht das überhaupt?
  • Kinder kooperieren auch ohne Strafen. Wie bringen wir sie dazu?
  • Grenzen sind wichtig für eine gesunde Entwicklung. Sie geben Kindern Halt, Sicherheit und Orientierung.
  • Wo macht ein Nein Sinn und wo braucht es Freiräume?
  • Wie können Eltern ihre Werte und Regeln durchsetzen?
  • Wie kann freundliche aber konsequente Erziehung ohne Strafen gelingen?

Zu Beginn des Vortrags habe ich die Väter gefragt was ihnen in der Kindererziehung wichtig sei. Folgende Stichworte wurden genannt

Kinder zu erziehen die …

  • Selbstbewusst
  • Fair/ ehrlich
  • Selbständig
  • Hilfsbereit
  • Hartnäckig (zur rechten Zeit)
  • Integriert in die Gesellschaft
  • Vernünftig
  • Persönlichkeit und Charakterstärke
  • Einen natürlichen Ehrgeiz haben
  • Sich innerhalb gesteckter Grenzen entfalten können
  • Anständig sind und andere Mitmenschen achten
  • Selbstsicher
  • Lebensfroh
  • Fähig zu vertrauen
  • Zuversichtlich
  • Motiviert
  • Kind bleiben
  • Glücklich
  • Individuell
  • Eigenständig
  • Ehrlich
  • Gutes Verständnis
  • Respektvoll
  • Aufgeschlossen/offen
  • Interessiert
  • Kreativ
  • Zuvorkommend
  • Konfliktfähig
  • Bodenständig
  • Fähig sich Herausforderungen zu stellen
  • Einfühlsam
  • Lebensfroh
  • Beziehungsfähig
  • Sich selbst kennen
  • Auch mit Rückschlägen umgehen können
  • Kritikfähig

…so viele Stichwörter bekomme ich in Elternkursen kaum. Da waren die Väter sehr kreativ.

Was nehmt ihr für heute Abend mit?

  • Ich wusste nicht, dass Kinder zu erziehen ein so kreativer Job ist.
  • Ich werde positiver mit meinem Kind sprechen. Es positiv formulieren.
  • Habe gemerkt, dass ich mit meinem jüngeren Sohn anders reden sollte als mit meinem älteren. Da sie nicht auf dem gleichen Entwicklungsstand sind.
  • Ich werde nicht immer gleich nein sagen und probiere eine Auswahl zu geben.
  • Ich werde meinem Kind mehr Zeit geben. Für gewisse Lösungen braucht es mehr Zeit.
  • Das Konflikte unter Geschwister normal sind und ich erst intervenieren muss, wenn sie keine Lösung finden oder sie sich weh tun.

Herzlichen Dank liebe Väter

Rita Wahrenberger

Zur Geschichte, die ich als Einstieg vorgelesen habe
Zum nächsten Vortrag: Kinder fordern uns heraus – Trotzanfälle Co.
2018-03-28T16:35:40+00:00