Für Anbieterinnen und Anbieter von Elternbildung

Pool Elternbildnerinnen und Elternbildner

/Für Anbieter
Für Anbieter2018-08-21T17:47:52+00:00

Hier werden Sie gefunden oder Sie finden, wen Sie brauchen.

Schulen, Gemeinden, Elternvereine, Familienzentren, Kitas, Spielgruppen, Kirchen und weitere Institutionen – sie alle können Elternbildung anbieten, um Eltern in ihrem Alltag mit Kindern zu stärken.

Für Elternbildner/innen ist es eine grosse Erleichterung, wenn sie Räume kostenlos nutzen können, zum Beispiel in Schulen, Gemeinden, Kirchgemeinden.

Ist die Kursleiterin, der Workshopleiter, die Referentin gut?

Diese Frage quält alle, die jemanden für eine Veranstaltung buchen.

  • Denn: man wünscht sich tolle Feedbacks von den teilnehmenden Eltern.
  • Darum: tun Sie alles, was Sie brauchen, um mit einem guten Gefühl jemanden zu engagieren.

Bereiten Sie Ihre Fragen vor und stellen Sie sie alle. Unterstützen Sie aber auch die Elternbildnerin oder den Elternbildner, indem Sie optimale Rahmenbedingungen schaffen.

Checkliste – Fragen, die helfen zu merken, ob jemand sein Handwerk beherrscht

Vorbereitung

Gehen Sie die Ausschreibung oder Website der ausgewählten Elternbildner/innen detailliert durch und fragen Sie nach

  • Wie wird was umgesetzt?
  • Wie sind unklare oder komplexe Aussagen zu verstehen?

Seien Sie neugierig und achten Sie darauf, wie flüssig und selbstverständlich geantwortet wird.

Inhalte und Ziele

  • Welches sind die 3-5 wichtigsten Kernbotschaften des Angebots? Gibt es eine Zusammenfassung oder Beschreibung davon?
  • Welches sind die Grundlagen, auf denen die Inhalte beruhen?
  • Welches sind die Ziele? Was sollen die teilnehmenden Eltern lernen?

Methodik

  • Mit welchen Methoden wird gearbeitet?
  • Werden die Inhalte visualisiert? Wenn ja, wie?
  • Wie werden die Ressourcen der Teilnehmer/innen einbezogen?
  • Gibt es Unterlagen, die abgegeben werden können?

Qualität

  • Welches sind die formalen Qualifikationen der Anbieter/in?
  • Wie wird das erworbene Fachwissen in die Praxis umgesetzt? Tipp: Fragen Sie nach Beispielen, lassen Sie sich Situationen beschreiben.
  • Wo und wie oft wurde das Angebot schon umgesetzt? Liegen Auswertungen vor?
  • Gibt es Referenzen, die angefragt werden können?
  • Gibt es Medienberichte zum Angebot oder zur Anbieterin, dem Anbieter?
  • Wenn die erste Durchführung bei Ihnen sein soll: geben Sie eine Chance, fragen Sie nach, was für Sicherheiten Ihnen geboten werden können.

Rahmenbedingungen

  • Wie viel kostet das Angebot? Wie werden Spesen verrechnet?
  • Welches ist der berufliche Status der Elternbildnerin, des Elternbildners? Dies ist wichtig, damit Sie nicht nachträglich AHV-Beiträge zahlen müssen. Personen, die die AHV nicht selbständig abrechnen, sollten für einen Auftrag angestellt werden.
  • Raum und Material, Geräte – was wird benötigt?
  • Werbung: gibt es Flyer, Texte, Fotos, die Sie für die Bewerbung des Anlasses nutzen können?
zu den Empfehlungen der Elternbildung Schweiz

Portraits von Elternbildner/innen