Marko, 7, ist laut Bundesgericht zu verwöhnt für die normale Schule – ein Extrem-, aber kein Einzelfall. Vorsichtig streckt Marko dem Schulpsychologen zur Begrüssung die Hand entgegen. Dann setzt er sich an den Tisch. Er soll etwas abzeichnen.

Zum Artikel im Tagesanzeiger